Home

Bericht vom Darts-Contol Cup 2020

Bericht vom Darts-Contol Cup 2020

Datum: 22.01.2020 - Kategorie: Turnier - Autor: Andreas Zahalka

Insgesamt fanden stolze 80 Herren und 14 Damen den Weg ins Jufa Hotel in Wien Simmering, wo jährlich mit der Darts-Control-Cup das erste ÖDV-Ranglistenturnier des Jahres auf Wiener Boden stattfindet, in diesem Jahr bereits zum 15.Mal in der Geschichte des Vereins. Des Weiteren starteten auch ganze 17 Teilnehmer im vorangestellten Jugendbewerb, der mit Beginn um 09:00 Uhr den ersten Programmpunkt des dritten und letzten Bewerbstages darstellte.


 

Aus drei 4er und einer 5er-Gruppe, sowie den Viertelfinalspielen gingen schließlich Rene Hwizda, Mario Starcevic, Sebastian Fohringer und Raphael Rokus als Semifinalisten hervor. Da der Herrenbewerb zu diesem Zeitpunkt ebenfalls bereits in den Startlöchern stand, hieß es für die vier verbliebenen Siegesanwärter aber zunächst volle Konzentration auf den nächsten Bewerb, in dem nicht nur die vier Semifinalisten des Jugendturniers eindrucksvoll zeigten, dass die nächste Generation der heimischen Dartsszene nach vorne drängt uns Druck auf die arrivierten Kräfte ausübt.
 

So konnten insgesamt 6 Jugendliche die Gruppenphase überstehen und sich für die K.O. Spiele qualifizieren. Niklas Trojan scheiterte knapp im 16/Finale 3-4 an Felix Losan, gleichsam Elias Trummer. Nevio Mitnacht, Rene Hwizda und Sebastian Fohringer scheiterten im Achtelfinale und Raphael Rokus musste sich sogar erst im Viertelfinale Hannes Schnier nach einem harten Kampf mit 2-4 geschlagen geben. Dass es für Raphael trotzdem nicht für den Einzug ins Jugendfinale gereicht hat, zeigt um die hohe Qualität des Bewerbs. Denn im Anschluss an die Herren-Viertelfinali kam es dann nun zu den Halbfinalspielen, in denen Rene Hwizda und Sebastian Fohringer jeweils die Oberhand behielten. Im Endspiel am Finalboard, das mit Live-Scores im Internet, Caller und Publikum Bühnenflair hatte, flatterten den beiden zunächst etwas die Nerven und sie konnten nicht ganz an dem Level anknüpfen, das sie bereits den restlichen Tag über gezeigt hatten. Je länger die Partie dauerte, desto besser kamen die beiden aber ins Spiel und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Das Spiel ging schließlich in den Decider, wo sich Sebastian Fohringer nach bemerkenswertem Comeback nach einem 0-2 Rückstand doch noch zu seinem ersten ÖDV-Titel spielte.

 

 

Um 11:30 Uhr kam es dann zu Damen- und Herren-Einzel, in denen durch die wie vorangestellten Teilnehmerzahlen von 14 bzw. 80 eine erste Einteilung in Round Robins vorgenommen wurde. In vier Gruppen bei den Damen und 16  Gruppen bei den Herren starteten gegen die Mittagsstunde die Partizipanten ihre ersten Spiele, die schließlich die ersten zwei SpielerInnen jeder Gruppe in das K.O. Raster befördern sollten.

 

Viele hochklassige und knappe Spiele beförderten schließlich die Wettstreiter Benjamin Fasching, Hannes Schnier, Markus Straub und Daniel Bayer bei den Herren, sowie bei den Damen in die Semifinalspiele.
 

In der ersten Halbfinalbegegnung zwischen Hannes Schnier und Benjamin Fasching demonstrierte Schnier seine gute Form und gewann am Ende deutlich mit 5-1. Im zweiten Halbfinale der Herren kam es zum Aufeinandertreffen zwischen dem Vorjahressieger Daniel Bayer und Markus Straub. Bayer hatte sich bereits durch einige knappe Matches gekämpft und war weiter gewillt die Ranglistenpunkte des letzten Jahres, den Wanderpokal und natürlich Ruhm und Ehre zu verteidigen, doch auch Markus Straub wollte sich unbedingt ein Finalduell mit seinem Klubkollegen erspielen. Und gab das Match nicht spielerisch einiges her, sondern war auch an Spannung kaum zu überbieten. Am Ende behielt Straub in diesem Semifinalkrimi die besseren Nerven und gewann 5-4.
 

Bei den Damen zogen Catalina Pasa, Kerstin Rauscher, Jasmin Schnier und Daniela Neumayer in die  Halbfinali ein. Mit Pasa war damit, wie bei den Herren noch die Siegerin des Jahres 2019 und damit die Titelverteidigerin im Rennen. Und dieser vermeintlichen Favoritenrolle konnte sie auch gerecht werden und buchte als erstes ein Ticket für das Finale. Das zweite solche holte sich Daniela Neumayer nach einem starken Halbfinalauftritt ab.

 

Den zusätzlich ausgetragenen Hoffnungsbewerb für alle bereits in der Round Robin ausgeschiedenen Spieler konnte Pascal Ridwald für sich entscheiden.

 

Im Herren-Finale, das den letzten spielerischen Tagespunkt setzte, war mit dem klubeigenen Duell zwischen Hannes Schnier und Markus Straub ebenfalls Brisanz geboten. Besonders bemerkenswert ist außerdem, dass sich die beiden noch tags davor in Hildesheim an der europäischen Q-School der PDC versuchten, trotz Reisestrapazen allerdings nichts an spielerischer Qualität einbüßten. Auch nicht im Endspiel, in dem Markus Straub zwar noch den Bullwurf gewann, danach aber stets etwas hinterher war. Am Ende machten sich wohl in manchen Phasen auch die lange Reise und der ebenfalls bereits lange Turniertag bemerkbar und Straub konnte verständlicherweise nicht mehr 100% abrufen und musste so am Ende Schniers Kaltschnäuzigkeit Tribut zollen. Dieser spulte unbeirrt, in beeindruckender Manier, sein Spiel Leg für Leg ab und ließ keine Chance ungenützt. Am Ende gewann „The Ram“ klar mit 6-1 und holte sich damit nach dem Dreikönigsturnier in Linz bereits seinen zweiten Titel im neuen Jahr. Das sehr hohe Niveau des Spiels gibt auch die Statistik wieder. So fielen in sieben Legs insgesamt sechs 180er, zwei davon auf Seiten Straubs, ganze vier 180er konnte Hannes Schnier verbuchen.

 

 

Im Damenfinale standen sich Catalina Pasa und Daniela Neumayer gegenüber. In einem teils starken Finale machte Pasa von Beginn an klar, dass Pasa ihren Titel aus dem letzten Jahr verteidigen will und den Wanderpokal ebenfalls weiter ihr Eigentum wissen will. Daniela Neumayer wehrte sich zwar und kam nochmals heran, am Ende triumphierte aber auch 2020 erneut Catalina Pasa im Finale mit 5-2. Auch für sie ist es bereits der zweite Titel in diesem Jahr, da sie wie Schnier bereits das Dreikönigsturnier in Linz gewinnen konnte.

 

 

Zu erwähnen ist auch noch, dass auch beim Darts-Control-Cup ein Ticket als Teilnahmeberechtigung für die World Masters 2020 an den Sieger vergeben wurde. Bei der Jugend konnte Sebastian Fohringer sich damit bereits für das Turnier qualifizieren, die Herren- und Damen-Einzel-Sieger Schnier und Pasa gewannen ein solches bereits beim ersten Turnier diesen Jahres in Linz.

 

Zum Abschluss kam es zur wohlverdienten Siegerehrung. Neben schönen Siegerfotos gab es Urkunden, Pokale, Preisgelder und eben auch World Masters-Tickets für die Sieger, die jeden der Genannten mit einer haptischen Bestätigung ihres Erfolges sicherlich glücklich auf den Heimweg geschickt hat.

 

Wir gratulieren den Siegern herzlichst und freuen uns bereits auf die nächsten Turniere!

 

Unterhalb sind die genauen Einzelergebnisse der K.O.-Spiele zu finden, im Anhang finden sich des weiteren Fotos sämtlicher weiteren Ergebnisse (inkl. Round Robins).

Ergebnisse im Detail:

 

Herren Einzel:

 

Achtelfinale:

Patrick Schober - Felix Losan 4-3

Benjamin Fasching – Nevio Mitnacht 4-3

Raphael Rokus – Sebastian Fohringer 4-1

Hannes Schnier – Rene Hwizda 4-0

Markus Straub – Yang Yu 4-2

Robert Mayer – Marco Jungwirth 4-2

Daniel Bayer – Paul Schnecker 4-3

Manuel Bilek – Manuel Hartweg 4-2

 

Viertelfinale:

Benjamin Fasching – Patrick Schober 4-0

Hannes Schnier – Raphael Rokus 4-2

Markus Straub – Robert Mayer 4-3

Daniel Bayer – Manuel Bilek 4-3

 

Halbfinale:

Hannes Schnier – Benjamin Fasching 5-1

Markus Straub – Daniel Bayer 5-4

 

Finale:

Hannes Schnier – Markus Straub 6-1
 

 

Damen Einzel:
 

Viertelfinale:

Catalina Pasa - Anna Kucsik 3-1

Jasmin Schnier - Elisabeth Holten 3-2
Daniela Neumayer - Tanja Pejkovic 3-1

Kersin Rauscher - Patricia Jahodinsky 3-2

 

Halbfinale:

Catalina Pasa - Jasmin Schnier 4-0

Daniela Neumayer - Kersin Rauscher 4-1

 

Finale:

Catalina Pasa – Daniela Neumayer 5-2


 

Jugend:


Viertelfinale:

Sebastian Forhinger – Marvin Schwächerl 3-0

Raphael Rokus – Marcel Schlüpfinger 3-1

Mario Starcevic – Moritz Pichler 3-2

Rene Hwizda – Niklas Trojan 3-0

 

Halbfinale:

Rene Hwizda – Mario Starcevic 3-1

Sebastian Fohringer – Raphael Rokus 3-1

 

Finale:

Sebastian Fohringer – Rene Hwizda 4-3

 

Bereits am Samstag fanden die Doppelbewerbe statt. Bei den Herren gewannen Benjamin Faschung/Marcel Steinacher im Finale mit 6:3 gegen Richard Rieder/Leo Nürnberger. Den geteilten dritten Platz belegten Laszlo Teke/Alexander Perndl und Dietmar Burger/Andreas Pur. Bei den Damen gewannen im Finale Kerstin Rauscher/Carina Rauscher gegen Daniela Neumayer/Christiane Muzik mit 5:1

 

Der WDV gratuliert allen Siegerinnen und Siegern und bedankt sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, sowie dem DC Darts-Control für ein tolles Turnier.


Zurück

Die letzten Beiträge

Die 10 aktuellsten Beiträge, sortiert nach dem Erscheinungsdatum.

1. Division (Grunddurchgang)

Platz Mannschaft Sets
1 Bad Boys Bulls 131.0
2 An Sporran 1 128.0
3 Relax One Steel 1 124.0
4 D-C Arche 100.0
5 Crazy Arrows 93.0
6 D-C Show Time 81.0
7 Relax One Steel 2 73.0
8 Bad Boys 2 72.0
9 D-C Fiat Fisch 68.0
10 An Sporran C&S 67.0
11 SFVA Bull 's hit 47.0
12 Babylon Füchse 24.0
Tabelle der jeweils höchsten Spielgruppe der Wiener Landesliga.

Wiener Ligarangliste (1 Jahr)

Platz Spieler Average
1 Rowby-John Rodriguez 26.7594
2 Dietmar Burger 25.2924
3 Hannes Schnier 25.1416
4 Aaron Patrick Hardy 24.7251
5 Marcel Steinacher 23.8199
6 Bernhard Tschinkowitz 23.5174
7 Markus Pyreschitz 23.0352
8 Markus Straub 22.7713
9 Laszlo Berthoty 22.4644
10 Roxy-James Rodriguez 22.1242
1 Dart Average der Wiener Landesliga (Mindestanzahl Legs = 30).